Quelle: Internet, Privat oder Flickr. Wie es mich aufregt.

Schon mal drauf geachtet? Immer wenn Fotos genutzt werden, steht am Bild die Quelle. Oftmals ein vollständiger Name, immer öfter aber eben nur „Quelle: Internet“. Wie mich das aufregt.Ich frage mich, ob ein „Quelle: Internet“ oder „Quelle: Privat“ eine ausreichende Quellenangabe ist.

Aufgefallen ist mir das heute bei der bento. Im Artikel „So denken jetzt Junge Briten“ hat Beki scheinbar ein eigenes Bild beigesteuert. Die Redaktion schreibt eiskalt „Privat“. Bei einem anderen Artikel „Wie es ist, plötzlich in Tokio zu leben“ liefert die Autorin Maike selbst ein Bild… tadaa…. Ihr voller Name steht am Bild.

In den TV Boulevardsendungen kann man auch gut beobachten. Von „Quelle: Internet“, „Quelle: Agentur XYZ“ bis gar keiner Quellenangabe und „Quelle: Portal.tLd/dernamedesAccounts“ ist alles dabei. Was soll das?

Eine Quellenangabe „Privat“ oder „Internet“ kann doch nicht nicht richtig sein, oder? Habt ihr irgendwo Artikel zu diesem Thema gefunden? Mich interessiert das brennend!

Schreibe einen Kommentar